Angekommen.

Hochverehrtes Publikum, liebe Freunde,

seit 4 Wochen bin ich jetzt schon in China und es geht mir seeehr gut!

Der Flug nach Shenyang war allerdings ein Kapitel für sich!!! Meine Kinder und zwei Freundinnen haben mich am Flughafen München mit einem Glas Prosecco verabschiedet und bis zur Sicherheitsschleuse begleitet! Im Dutyfree ich hab mich noch mit einer Chanel Creme großflächig, 3-lagig eingecremt – schon hast du 100 € im Gesicht!! Dann ab zum Gate! Pünktlich um 16.30 Uhr sitze ich in der Maschine nach Frankfurt.

17.00: Wäre Abflugzeit, aber nichts rührt sich!
17.10: „Meine Damen und Herren. Wir fliegen mit leichter Verspätung!“ noch bin ich entspannt!
17.20: „Wir bitten um ihr Verständnis, die Maschine muss enteist werden!“ Seit 3 Tagen schneit es in München, natürlich muss man enteisen, aber doch vor 17.00 Uhr!!!!
17.30: Es werden gekühlte Getränke gereicht, und ich werde nervös!
17.45: „Wir stehen bereits in der Warteschleife und haben nur noch 5 (in Worten – fünf) Maschinen vor uns!“
18.05: Wir heben endlich ab! Auf meine Frage, ob ich denn die Maschine nach Peking um 19.15 noch erreichen würde, meint der Steward: „Könnte knapp werden, aber es ist zu schaffen.“ „Und mein Gepäck, schafft’s das auch?“ „Eher nicht, aber es kommt während der nächsten Tage bestimmt in Shenyang an!“ Na toll!! In meinem Koffer befinden sich ca. 2kg Plätzchen, ein 3kg Stollen von der Schwiegermutter und Unmengen Pralinen. Der Zoll wird a Gaudi haben!!
18.45: Nach der Landung rase ich aus dem Flugzeug in Richtung B26. Unterwegs frage ich eine sehr nette chinesische Lufthansa Mitarbeiterin, wie weit es denn noch zu Gate B26 wäre? „Müssen 20 Minuten in diese Lichtung laufen, aber Maschine nach Peking nigt mehl elwischen!!! Bitte gehen hintel mich zu Schaltel!“

Die freundliche Dame am Schalter macht sich gleich kundig, ist entzückt von meinem Dialekt (sie ist Aschaffenburgerin) und freut sich über eine „Landsmännin“!

Allmählich entspann ich mich, kann ja eh nix mehr machen.

„Wollen sie über Hongkong fliegen?“ – „Nein!“

„Über Shanghai?“ „Nein! Am liebsten direkt nach Shenyang“

Nach gefühlten 2 Stunden: „Ich glaub ich hab einen Direktflug für Sie!“ „Wann?“

„Morgen um 22.00 Uhr!“ „In 27 Stunden!?!? Wo übernachte ich?“

„Im Sheraton, gleich gegenüber! Natürlich auf LH – Kosten!“

Alles klar!

Jetzt fällt mir der Satz einer Freundin wieder ein! „Wenn du mal den Anschlussflug verpasst, brauchst du nur 1 Wort – in allen Sprachen gleich: ‚GRAND-HOTEL!!’“

Ich hätte nicht gedacht, dass dieser Satz so schnell für mich von Bedeutung sein könnte!!

Flug und Gepäck werden umgebucht. Ich bekomme noch einen 30€ Essensgutschein, gehe ins Sheraton und bekomme bis nächsten Tag 13.00 Uhr ein Zimmer. Im Restaurant bestelle ich mir als Henkersmahlzeit einen Hamburger (mit Majo, Gorgonzola, Krautsalat und Pommes), weil ich den wahrscheinlich so schnell nicht mehr bekomme.

Den Gutschein versauf‘ ich an der Hotelbar.

Mir fällt jetzt erst auf – ich hab ja nicht mal eine Zahnbürste, nur mein Handtascherl und die Laptop-Tasche!! Wurscht!

Nächsten Tag um 14.00 bin ich wieder am Flughafen. Erst mal rein in den Dutyfree und eine Gesichtspflege von Dior aufgetragen, schließlich gönne ich mir noch eine Handcreme von Sisley.

Ja – und dann verbringe ich 8 Stunden in der Business-Lounge. Am lauten Schmatzen höre ich, dass ein Chinese hinter mir sitzt. Das nenn‘ ich Einstimmung!!

Um 21.30 Uhr sitz‘ ich endlich im Flugzeug! Die Maschine ist nicht mal zu einem Drittel besetzt, eine ganze Reihe ist für mich. Die nette Stewardess schüttet mich mit bestem Wein zu und ich bin mit der Welt wieder versöhnt!

Pünktlich um 15.30 Uhr Ortszeit schlagen wir in Shenyang auf!

Ich bin in 20 Sekunden problemlos durch den Zoll. Die Zollbeamten, die sich das Röntgenbild meines Koffers ansehen sollten, schlafen.

Endlich bei Peter! Dieser hat am Vortag seinen chinesischen Führerschein gemacht und bestanden, bekommt ihn aber erst in ein paar Tagen ausgehändigt. Also fährt uns sein Chauffeur heim.

Die Wohnung wirkt noch seltsam unbewohnt! Aber die wichtigsten Dinge wie: Nescaffe, Nudeln, Tomatensoße, Nutella und Müsli sind da. Ich komme mir vor wie ein Eindringling in einen wohl geordneten Männer-Single-Haushalt. Da gibt’s noch viel für mich zu tun.

Die ersten Tage verbringe ich hauptsächlich bei Ikea, in der Metro und bei Carrefour (einem französischen Discounter, der hier stark vertreten ist). Aus allen Lautsprechern dröhnen amerikanische Weihnachtslieder und „Stille Nacht“ in allen Sprachen, obwohl`s das Weihnachtsfest, wie wir es kennen, gar nicht gibt!

Gefahren werde ich immer von Herrn Nin, unserem Chauffeur, der es sich auch nicht nehmen lässt mir den Einkaufswagen zu schieben.

Langsam wird’s wohnlicher. Der Eindringling macht sich breit.

Einer von Peters Kollegen hat für uns einen Christbaum organisiert, eine chinesische Fichte mit Wurzelballen. Die wurde leider schon Ende Oktober ausgegraben und nadelt schon beim Anschaun. Geschmückt ist sie jedoch der schönste Christbaum, den man sich vorstellen kann!

Christbaum Shenyang 2012

Christbaum Shenyang 2012

Jetzt können unsere Kinderlein kommen!

Am 22.12. sind sie da. Ich bin am Nachmittag zu einer katholischen Hausmesse mit einem deutschen Pfarrer, einem Kölner, der für die Gemeinden in China zuständig ist, eingeladen. Anschließend findet eine Weihnachtsfeier statt und ich lerne die ersten „Expats“ (heißt: Expatriot, also quasi: Entwurzelter) kennen. Jeder bringt was mit. Auf die Frage eines kleinen Mädchens, von wem denn diese leckeren Plätzchen seien, sagt die Hausfrau: Die sind von der netten Oma“ – und sie meinte MICH!! Da ist wird doch mein Programmtitel: „O MArianne hilf! Eine alleinerziehende Großmutter packt aus“ gleich ins rechte Licht gerückt!

Einer der Anwesenden kennt mich sogar noch von der Couplet-AG und will „was“ organisieren. Das wird bestimmt lustig!

An Heilig Abend gibt’s Pekingente (auf bayrische Art natürlich), Blaukraut und Knödel. Es ist das ruhigste Weihnachten, an das ich mich erinnern kann.

Für den 25.12. hat Peter Konzertkarten mit „Österreichischen Philharmonikern“ besorgt. Sowas hast du noch nicht erlebt. Schon allein die „Konzerthalle“ – wie ein Bahnhofssaal! Zu gehn tut’s wie im Wirtshaus. Im Vorraum (Foyer wäre übertrieben) werden Popcorn, Cola und Fanta verkauft. Ein Rumgerenne und Türenschlagen, während des Konzerts. Die Kinder spielen fangen und die Mütter laufen ihnen nach.

Weihnachtskonzert am 25.12.2012 in Shenyang

Weihnachtskonzert am 25.12.2012 in Shenyang

Kleiner Plausch mit dem Dirigenten Attila Szabo

Kleiner Plausch mit dem Dirigenten Attila Szabo.
Er trägt die traditionelle Jacke älterer chinesischer Männer.

Aber heimische Klänge, wie den Donauwalzer, oder den Radetzkimarsch zu hören, war schon sehr schön.

Die nächsten Tage verbringen wir mit Ausflügen: z. B. an die nordkoreanische Grenze (von uns nur 180 km entfernt).

An der nordkoreanischen Grenze: Yalu-Brücke im Süden von Dandong.

An der nordkoreanischen Grenze:
Yalu-Brücke im Süden von Dandong.

Hier ist auch ein Stück der chinesischen Mauer und wir sind die einzigen Besucher, die drauf rumspazieren. Der Wettergott ist gnädig – es hat nur -6°C.

Chinesische Mauer in den Hushan Bergen nördlich von Dandong.

Chinesische Mauer in den Hushan Bergen nördlich von Dandong.

Turm in der chinesischen Mauer - Great Wall.

Turm in der chinesischen Mauer – Great Wall.

Ach ja – das Wetter. Seit ich hier bin hatte es Temperaturen von -6° – -27°C. Das ist schon sehr zapfig. Aber es ist eine trockene Kälte und es ist fast immer sonnig!

Ab -20° geh‘ ich nicht mehr raus (wenn’s nicht sein muss), da schmerzt sonst das ganze Gesicht!

Eine Schipiste gibt’s auch in der Nähe. Silvester waren Peter, unser Sohn Bernhard und ein Kollege dort beim Schifahren.

Skifahren am 31.12.2012 in Shenyang Guai Po

Skifahren am 31.12.2012 in Shenyang Guai Po

Die Abfahrt dauert zwar nur ca. 2 Minuten, aber immerhin. Nachdem kaum ein Chinese eine eigene Schiausrüstung besitzt, kann man sich für wenig Geld alles ausleihen.

Abends essen wir in einem „Hot Pot“ (das ist chinesisches Fondue) Restaurant und fahren gut gesättigt heim. Vom 30. Stockwerk aus sehen wir in der Ferne 3 einsame Raketen hochsteigen. Wir knallen einen Schampuskorken in den Park runter, das war’s dann! Nein, noch nicht ganz — Peter hat „Dinner for one“ runtergeladen, ohne das, geht’s dann doch nicht!

In China wird am 10.02.13 das neue Jahr eingeläutet. Dann geht hier wirklich die Post ab!! In allen Kaufhäusern gibt’s jetzt schon massenweise Neujahrs-Artikel!

…….und wo bin ich, wenn hier endlich mal was los ist? Bei Euch in Deutschland!! Im Zeitraum vom 25.1. – 24.2. und vom 11.4. – 25.4. habe ich noch einige Vorstellungen, auf die ich mich sehr freue! Ich werde pünktlich, wie immer, an den Spielorten sein – die Anfahrt ist halt jetzt a bissl länger!

Johanna, unsere Jüngste hatte am 5.1. Geburtstag. Wir feierten rein und es gab traditionell, wie die vergangenen 15 Jahre „Peking-Ente“. Diesmal erstmalig im Erfinderland. War ähnlich wie bei uns.

Im Dongling Park östlich von Shenyang.

Im Dongling Park östlich von Shenyang.

Räucherstäbchen im Kloster beim Dongling Park.Was hat man angestellt, wenn solche Geräte geopfert werden müssen...

Räucherstäbchen im Kloster beim Dongling Park.
Was hat man angestellt, wenn solche Geräte geopfert werden müssen…

Dass ich jetzt 3 Jahre hier leben werde, hab ich noch nicht wirklich realisiert. Richtig angekommen bin ich noch nicht. Irgendwie fühlt es sich noch an, wie Urlaub in einer besonders schönen Ferienwohnung.

Das war’s erst mal für’s Erste

Jetzt wünsch‘ ich Ihnen / Euch allen, wenn auch leicht verspätet

ein wunderbares, erfolgreiches, gesundes und spannendes

neues Jahr.

Wir sehn uns bald wieder

它很好, und frohe Grüße aus China

von Ihrer / Eurer

Annamirl

 

7 Gedanken zu „Angekommen.

  1. Jetzt geht’s mir doch gleich besser, wenn ich Dich sehe und spüre, Du bist immer noch Du. Wo Du bist, ist was los. Ich freu mich wahnsinnig auf Dich und hab richtig Sehnsucht nach Dir. Deine China-Seite werde ich bestimmt öfter anklicken.
    Dicke Umarmung, Elke

  2. echt lustig der o.g. beitrag. ich war gestern bei ihnen im starnberger ev. gemeindehaus.die vorstellung war auch sehr lustig. ein freund von mir war schon 15 x in shenyang, er baut für bmw. drum interessieren mich auch ihre fotos sehr. Gutes einleben wüsche ich

  3. Hallo Frau Spies,
    war heute im Zeidlmaier und von ihrem Programm restlos begeistert. Leider konnte ich mir Ihre so treffenden Wortschöpfungen der Kinder nicht merken – den „verzogenen Doppelnamen“ haben sie mir ja am Ende der Vorstellung souffliert. Ach – und übrigens – ich heiße Isolde und hab mich in vielen Facetten „Ihrer“ Schwester wiedergefunden. Dankeschön – das weckte viele Erinnerungen an meine Sturm- und Drangzeit.
    Liebe Grüße

  4. Hallo, Frau Spies.

    Mein Mann Fritz und ich waren am Samstag von Ihrem Auftritt sehr begeistert.
    Ganz wunderbar haben wir gefunden, daß Sie sich nach der Vorstellung, die
    bei aller Routine doch bestimmt ein großer Stress für Sie gewesen ist, sich
    zum Vespern noch zu uns zu setzen und zu plaudern.
    Woher nehmen Sie (obwohl selber noch keine Oma) alle Ihre Insider-Kenntnisse
    her? Über die Familien meiner Tochter und meiner 3 Schwiegertöchter und
    deren ganzen Bekannten
    könnte ich auch ein ganzes Buch füllen. Manchmal wundere ich mich, daß
    unsere Kinder in diesem Haufen ganz normal geheiratet haben und es auch
    noch sind.
    Es ist wunderschön, bei der Erziehung der Enkelkinder helfen zu dürfen.

    Wir werden immer mal wieder den Link China anklicken, um zu sehen, was die
    nächsten Jahre, wenn die „Ferienwohnung“ Dauerdomizil geworden ist, Neues
    bringen werden.

    Wir wünschen Ihnen viel Freude, gute Einfälle, schöne Erlebnisse, Erfolge Für Sie,
    Ihren Mann und natürlich viel Glück mit Ihren Kindern und irgendwann in der Zu-
    kunft natürlich auch mit den Enkelkindern.

    Irmgard und Fritz Blank

  5. Hallo Fr. Spies, liebe Annamirl, (na, na, wie kann man einen so schönen Namen wie Anna Maria nur so verunstalten?!)
    nochmals an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Sie für ihre kurzweilige und spritzige Unterhaltung beim Stechl -Wirt in Rott am Inn gestern abend. (Der liebe FJS hätte sich im Grabe umgedreht!) Meine Frau und ich waren hellauf begeistert von Ihren lustigen Pointen und Witzen. Uns hatte es sehr gut gefallen und guad und fui gess’n und drunga hama a!. Auch die beiden jungen, zuvorkommenden Veranstalter sollte man an dieser Stelle mit erwähnen. Auch ein großes Lob an die Beiden für Ihre ungewöhnlich angenehme Besucherbetreuung.
    Und nicht vergessen, wie am Schluß versprochen, möchte Sie bitten auch nette Grüße an Ihren Mann Peter mit nach China zu nehmen.
    L.G.
    Monika + Schorsch M. aus I. bei Erding.

  6. Liebes Annamirl , habe am Samstag Abend nach deiner GROßartigen Vorstellung in Rott noch Deinen „Herrlichen“ China Beitrag mir „Reingezogen“ bin Einfach restlos begeistert von Dir…(Du mußt oder sollst ein Buch schreiben….aba des wern da ano andane sogn!!!)Nochmal len Dank für Deine wunderbare CD….Mein Mann war auch restlos begeistert von dir…also Komplimente von allen Seiten für Dich. (Mei MO hoast a Peter!) Hoffe Du bist wieder gut zu Deinem Mann gekommen.Also sie ganz herzlich gegrüsst von mir …mit einer Großen Umarmung.
    Alles Alles Gute Deine Erni!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.